Weder schlecht...noch gut!

Unsere Erste musste sich mit 0:2 dem FSV Schwarzenberg geschlagen geben.

So richtig wussten Trainer, Spieler und Fans nach dem Abpfiff nicht, was sie von dieser Partie halten sollten. Eigentlich hatte man nicht wirklich schlecht gespielt, aber zum Zunge schnalzen war es halt auch nicht.

 

Schon vom Anpfiff weg entwickelte sich eine intensive und von Zweikämpfen geprägte Partie. Defensiv machten es beide Teams recht ordentlich, so dass Chancen absolute Mangelware waren. Wenn überhaupt, dann muss man fairerweise zugeben, dass eher ein Tor für den FSV in der Luft lag. Denn besonders im Angriff schafften wir es viel zu selten in den Strafraum und hatten auch so unsere liebe Mühe damit, halbwegs vernünftige Chancen zu erspielen. Die Heimelf machte es nicht unbedingt besser, aber sie hätten ca. ab Mitte der 1.Hälfte mit 1:0 in Führung gehen können, aber Enger im SVG-Tor rettete mit einer starken Parade.

Ansonsten gab es nicht viel zu berichten zu Durchgang eins. In der 2.Hälfte nahm die Partie Fahrt auf, auch wenn es insgesamt weiterhin sehr zerfahren war. Wenig Spielfluss, viele Unterbrechungen und eine zusehends ruppigere Gangart bestimmten die Begegnung, in der Referee Tino Nürnberger von Minute zu Minute mehr zu tun bekam. Zunächst musste er in der 58.Minute auf Elfmeter gegen uns entscheiden. Nach Fehlpass und einem darauffolgenden Pfostenschuss, konnte der Nachschuss nur mittels eines Fouls unterbunden werden. Folgerichtig Elfmeter, den Rumberger sicher verwandelte - 1:0 (58.). 

Kurioserweise schien dies wie ein Weckruf für unser Team gewesen zu sein. Denn fortan spielte nur noch der SVG. Praktisch direkt nach Anstoß hat Florian Schneider die Riesen-Möglichkeit auszugleichen, aber seinen guten Schuss hält Kaden im FSV-Tor noch besser. Auch danach war es ein Spiel auf ein Tor, bei dem Kaden seine Elf immer wieder mit starken Paraden vor dem Ausgleich bewahrte. Die Möglichkeit dazu hätte es seitens des Unparteiischen dennoch geben müssen, denn obwohl ein Schwarzenberger im Strafraum einen Schuss mit dem Arm blockt, blieb der Pfiff aus. Bitter für uns, aber auch hier kein Vorwurf an dem sehr souverän agierenden Schiedsrichter, da er es schlichtweg nicht gesehen hatte. Als sich die Gastgeber selbst durch eine Tätlichkeit mit Rot dezimierten, keimte nochmal Hoffnung auf. Aber auch Dauerdruck und einige gute Möglichkeiten reichten nicht aus, um Kaden im FSV-Tor an diesem Tag zu überwinden. So kam es wie es kommen musste….nachdem man immer mehr Risiko gehen musste, schloss Beck kurz vor Schluss für den FSV einen Konter zum 0:2 (84.) ab. Selbst eine weitere Gelb-Rote Karte für den FSV änderte nichts mehr am Ergebnis.

Am Ende hätte vielleicht ein Remis dem Spielverlauf am ehesten entsprochen, aber auch der Sieg für den FSV Schwarzenberg ist letztlich nicht unverdient. Unser Team braucht allerdings auch nicht den Kopf hängen zu lassen.

 

Tore: 1:0 Rumberger (58.), 2:0 Beck (84.)

 

 

Die Nachricht, dass unsere Zweite ebenfalls nichts Zählbares aus Zschopau mitbringen konnte, machte den restlichen Sonntag nicht unbedingt besser. Beim 1:6 in der Zschopauer Sandgrube gelang es nur 1x unseren Ex-Keeper Patrick Wilde zu überwinden. Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:5 war Benjamin Reichel. 

 

Tore: 1:0 Schüler, 2:0 Uhlig, 3:0 Mehnert, 4:0/5:0 Tietze, 5:1 B.Reichel, 6:1 Tietze

Letzte Änderung am Montag, 22 Oktober 2018 17:19

SPIELBERICHTE

ANZEIGE