Stollberg mit Effizienz pur

Für unsere Erste war beim Spitzenreiter in Stollberg leider nichts zu holen. Jedoch lag das weniger an der Überlegenheit des Gegners, sondern viel mehr an deren Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor von Sellin. Sellin? Richtig…da Torhüter Oestreich verhindert war und die Zweite aktuell komplett vor geht, musste Trainer Finzelberg auf Marcel Sellin zurück greifen, der sonst zwar im Sturm der Zweiten aufläuft, aber auch schon im Tor ab und an eine gute Figur abgegeben hat.

 

Bei nasskalten April-Wetter entwickelte sich von Beginn an ein absolut ausgeglichenes Spiel. Beide Teams tasteten sich zwischen den Strafräumen ab. Das erste Achtungszeichen setzte die Heimelf…ein lang getretener Freistoß segelte direkt auf den Kopf von Iser, der nur noch einzunicken brauchte - 1:0 (10.). Kalte Dusche, aber von da an nahm unser Team das Heft des Handelns in die Hand. Allerdings schaffte man es nicht, trotz gleich mehrerer guter Chancen, den Ausgleich zu erzielen. Die nur 40 (!) anwesenden Zuschauer, die Hälfte davon Gästefans, rieben sich bis zum Ende der 1.Hälfte, womöglich verwundert die Augen. Unser Team hat nicht nur mehr Ballbesitz, sondern spielte auch den flüssigeren Fußball. Einzig die Chancenverwertung war wie in den Wochen zuvor eher mangelhaft. Wie es besser geht, zeigte die Eichenmüller-Elf kurz vor der Pause. Mit einem Doppelschlag schraubten Schubert und Schönherr das Ergebnis auf 3:0.

Wahnsinn, die Stollberger hatten in der 1.Hälfte 3 Chancen und 3mal lag die Kugel im Netz.

 

Der 2.Durchgang begann so, wie der erste aufgehört hatte…mit einem Tor für das Heimteam. Was bei uns aktuell vorn nur schlecht klappt, funktioniert umso besser hinten…Eigentor und 4:0 (48.). Allerdings kann man dem Pechvogel keine echte Schuld geben, denn dies war ein gut herausgespielter Angriff des FCS, an dessen Ende es zum Tor kommen musste. Damit war jedoch unserem Team endgültig der Zahn gezogen. Zu deutlich die Führung für den Gastgeber. Zwar versuchte man es auch weiterhin, aber diese Führung gab vor allem dem Heimteam die nötige Sicherheit. Auch wenn wie aus heiterem Himmel Luca Wemmer auf 4:1 (69.) verkürzte. Mehr als Ergebniskosmetik war dies jedoch nicht, zu mal Tonne wenige Minuten später wieder den alten Abstand herstellte und auf 5:1 erhöhte.

 

Letztlich ein deutliches Ergebnis, was allerdings zum Vergleich auf dem Rasen viel zu hoch ausgefallen ist. So schlecht war man keinesfalls und mit etwas mehr Spielglück wäre zumindest ein engeres Resultat realistisch gewesen. 

 

Tore: 1:0 Iser, 2:0 Schubert, 3:0 Schönherr, 4:0 (ET), 4:1 Wemmer, 5:1 Tonne

 

 

Viel gespannter blickte man nach Krumhermersdorf, wo unsere Zweite im Einsatz war. Trotz großem Kampf unterlag man den Suppenländern mit 2:1. Der Treffer von Ghanavati in der Schlussminute kam leider zu spät.

 

Tore: 1:0 Moussa, 2:0 Feldmann, 2:1 Ghanavati 

ANZEIGE